KO Mittel
 
anklicken zum vergrößern
 

Beckum feiert Karneval ohne Knockout!

 

Beckum feiert Karneval ohne Knockout!

Präventionskampagne gegen K.O.-Mittel

in Kooperation mit der Alten Beckumer Stadtwache, der Kreispolizeibehörde Warendorf und der Gleichstellungsstelle Beckum und dem Hotelier- und Wirteverein in Beckum

In den letzten Jahren gab es bundesweit Berichte in den Medien, dass im privaten Raum und bei Großereignissen, insbesondere auf Schützenfesten und im Karneval K.O.- Mittel verabreicht wurden, um Straftaten an den Betroffenen zu verüben. Dazu gehören unter anderem Raub, sexueller Missbrauch oder auch Vergewaltigungen. Dies kann auch im Beckumer Karneval passieren. Die Übergriffe und ihre Folgen sind für die Betroffenen extrem belastend.

Unter  www.ko-mittel-nein.de gibt es Informationen über das Thema K.O. Mittel, was es ist, wie sie wirken und was hilft, wenn es passiert ist.

Darüber hinaus findet eine Informationsveranstaltung statt über K.O.-Mittel, ihre Wirkungsweise und die Folgen für Betroffene, aber auch die Möglichkeiten Hilfe und Unterstützung zu leisten.

Informationen gibt die Frauenberatungsstelle/Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt.